Die moderate Reformerin. Gerheid Widrich. Landesrätin in Salzburg 1989-1994

v.l. Initiator Peter Mittermayr, Michael Neureiter, Vorsitzender der Lechner-Forschungsgesellschaft, Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Herausgeber Hans Spatzenegger, Gerheid Widrich und Autor Herbert Dachs

Das Wirken von Dr. Gerheid Widrich als Landesrätin mit den Ressorts Familie, Frauen, Kindergärten, Kleinkinderbetreuung, Gesundheit und Naturschutz – zugleich als erste Frau in einer Salzburger Landesregierung (1989 bis 1994) – steht im Mittelpunkt des neuen Buchs "Die moderate Reformerin" von Herbert Dachs, das gestern, Dienstag, 28. Oktober, abends in den Räumen der International Salzburg Association in Salzburg vorgestellt wurde.


Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf würdigte bei der Präsentation Dr. Gerheid Widrich als politisch engagierte Frau, die Frauenpolitik immer ganzheitlich verstanden habe, "nie isoliert, nie als Nischenveranstaltung". Widrich habe stets "unaufgeregt, konsequent und lösungsorientiert" gehandelt.


"Frauen in der Politik sind auf dem Weg. Nimmt man das Bild eines Marathonlaufes, so haben wir wahrscheinlich erst ein Viertel des Weges zurückgelegt", betonte Pallauf. "Aber Marathonläuferinnen sind bekanntlich ausdauernd, auch wenn wir die Distanz als Staffellauf abarbeiten. Gerheid Widrich hat die Stafette 1989 aufgenommen und ist insbesondere in der Frauenpolitik in Salzburg neue Wege gegangen. Sie hat Frauen manches ermöglicht und nicht zuletzt im Amt viele Frauenpositionen eingerichtet. Durch ihr Engagement wurde die wesentliche Voraussetzung dafür geschaffen, dass die öffentliche und politische Aufmerksamkeit für Anliegen der Frauen und die Sensibilität für geschlechterdifferente Wirkungen politischer Prozesse und Entscheidungen allmählich, wenn auch keineswegs ohne Widerstand, wachsen konnten." Dieses Anliegen habe sie über die Parteigrenzen hinweg verfolgt. "Kommunikation, Dialog und Aufeinander zugehen prägte ihre politische Arbeit."


Das Buch wurde von Dr. Peter Mittermayr als Kuratoriumsmitglied der Dr.-Hans-Lechner-Forschungsgesellschaft angeregt und von Dr. Hans Spatzenegger herausgegeben. Die Illustrationen stammen größtenteils aus der Bilddatenbank der Lechner-Forschungsgesellschaft.


Politikwissenschaftler Prof. Dr. Herbert Dachs, ausgewiesen durch zahlreiche Forschungen zur Salzburger Zeitgeschichte, beginnend mit der Ära von Landeshauptmann Dr. Franz Rehrl (1922 bis 1938), durchmisst Widrichs Politikfelder und schildert dabei höchst anschaulich, was es in der Praxis mit dem viel zitierten "Bohren harter Bretter" auf sich hat. Widrichs engste Mitarbeiterin, Dr. Rosemarie Drexler, und engster Mitarbeiter, Dr. Michael Nake, frischen ihrerseits Erinnerungen aus diesen Jahren im Regierungsbüro auf. Ein Überblick über vier Jahre Ressorttätigkeit und ein detaillierter Lebenslauf runden die Analyse des Engagements, das Gerheid Widrich mit Leidenschaft und Augenmaß ihrer ärztlichen Karriere angefügt hat, ab.

 

Das Buch kann im Buchhandel und bei der Lechner-Forschungsgesellschaft per E-Mail: office@lechner-forschungsgesellschaft.at und telefonisch unter 0662/844652 zum Preis von 20 Euro erworben werden.